Accesskeys

Inhalt

Kinderalltag heute – früher

Wir sammeln eure Kinderalltagsgeschichten 2020

Das Schweizer Kindermuseum in Baden thematisiert die Kindheit, die Welt des Kindes und ihre Veränderungen durch die vergangenen Jahrhunderte bis in die Gegenwart. Der Kinderalltag in der Schweiz hat sich in den letzten Wochen aufgrund der Corona-Pandemie grundlegend verändert. Die Schulen wurden zeitweise geschlossen, die Arbeitsgewohnheiten der Eltern veränderten sich und auch im Umgang mit den Grosseltern war plötzlich vieles neu. Das Schweizer Kindermuseum möchte diesen einschneidenden Moment im Kinderalltag der Schweiz festhalten und für seine Sammlung dokumentieren.

  • Wie sieht dein Alltag während der Corona-Pandemie aus?
  • Was hat sich verändert?
  • Was ist toll, was ist schwierig?

Schick uns deine Erfahrungen, Erlebnisse und Eindrücke aus deinem Kinderalltag 2020.

Sprachnachricht per WhatsApp an 076 547 04 44
E-Mail an info@kindermuseum.ch
Brief an Schweizer Kindermuseum, Ländliweg 7, 5400 Baden

Wir freuen uns auf deinen Beitrag und wünschen dir trotz allem einen spannenden, freudigen und verspielten Alltag. Als kleines Dankeschön kriegst du per E-Mail einen Eintrittsgutschein für deinen nächsten Besuch bei uns.

Teilnahmebedingungen
Bitte gib uns deinen Vornamen, dein Alter und eine E-Mail-Adresse an. Dein Beitrag wird in unserer Sammlung aufbewahrt. Er kann für spätere Ausstellungsprojekte verwendet werden. Zitate und Ausschnitte können unter Angabe deines Vornamens für unsere Social-Media-Kanäle verwendet werden.

Kinderalltag im Wandel

Der Alltag von Kindern unterliegt einem steten Wandel. Wie lebte es sich auf einem Bauernhof des 18. Jahrhunderts? In einem grossbürgerlichen Haushalt des 19. Jahrhunderts? Und mitten im Zweiten Weltkrieg? Tauch in unseren Hörspielen ein in den Kinderalltag vergangener Jahrhunderte.

 

Ruedi Hugentobler

Bauernsohn, erzählt um 1790 aus seinem Leben

«Meine Mutter hat 14 Kinder auf die Welt gebracht, die Hälfte davon ist früh gestorben.»

Johanna Bürki

Arbeitertochter, erzählt um 1850 aus ihrem Leben

«Ich wohne mit meiner Familie in einer kleinen Wohnung gleich neben der Fabrik. Mein Bett teile ich mit meiner Schwester und meinem Bruder.»

Peter Burkhardt

Schüler, erzählt um 1940 aus seinem Leben

«Rund um unser Land herrscht Krieg. Ich habe Angst, dass der Feind auch die Schweiz überfallen wird.»